Geriatrie in Erfurt

Geriatrie in Erfurt

Ihr Spezialist für Geriatrie in Erfurt | Ergotherapie Eidam

Neben den altersbedingten Erkrankungen entstehen im zunehmenden Alter immer mehr Funktionseinschränkungen, welche die Lebensqualität stark beeinträchtigen. Die Geriatrie (Altersmedizin) befasst sich mit den Erkrankungen des alternden Menschen ab 65 Jahren und mit dem Erhalt der Lebensqualität. In unserer Praxis für Ergotherapie in Erfurt helfen wir Ihnen, diese eingeschränkten Funktionen wiederaufzubauen und vorhandene Fähigkeiten zu stärken.


Geriatrische Behandlung in unserer Praxis

Bei geriatrischen Patienten ist häufig eine Multimorbidität (Mehrfacherkrankung) vorhanden, sodass diese Patienten beispielsweise sowohl unter Parkinson als auch an Herz-Kreislaufbeschwerden und Gelenkerkrankungen leiden. Deshalb muss in der Ergotherapie immer die Multimorbidität berücksichtigt werden. Ein umfangreiches Fachwissen, Einfühlungsvermögen und eine hohe Flexibilität bei der Umsetzung der Therapie sind Voraussetzung in unserer Praxis für die Behandlung von geriatrischen Patienten.


Geriatrie: Mögliche Erkrankungen

Die Geriatrie umfasst viele Erkrankungen, die jeweils einen anderen Behandlungsplan erfordern. So kommt die Ergotherapie bei folgenden geriatrischen Erkrankungen zum Einsatz:

  • Schlaganfall
  • Demenzielle Erkrankungen, z.B. Morbus Alzheimer, Demenz
  • Morbus Parkinson
  • Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises
  • Degenerative Erkrankungen des Skelettsystems, z.B. Arthrose, Osteoporose
  • Psychische Erkrankungen wie Depressionen, Psychosen, Neurosen
  • Herz- und/oder Kreislauferkrankungen
  • Stoffwechselerkrankungen, z.B. Diabetes mellitus
  • Neuropathien
  • Tumoren


Behandlungsschwerpunkte in der Ergotherapie Praxis Eidam in Erfurt

Aufgrund der chronischen Erkrankungen und des fortschreitenden Alters wird in der Regel kein datierbarer Therapieabschluss festgelegt. Die Ergotherapie erfolgt hier in kleineren Zielen und in einer Regelmäßigkeit. Um die Lebensqualität zu steigern und Folgeerkrankungen vorzubeugen, werden in unserer Praxis folgende Maßnahmen in einer geriatrischen Therapie eingesetzt:

  • Aktivierung der körperlichen Fähigkeiten, z.B. Koordination, Grob- und Feinmotorik
  • Steigerung bzw. Erhalt der kognitiven Fähigkeiten (Gedächtnis, Orientierung, Handlungsplanung, Aufmerksamkeit)
  • Vermitteln von sozialen und kommunikativen Fähigkeiten (auch in der Gruppe)
  • Selbsthilfetraining (unter anderem Waschen, Anziehen, Essen, Trinken, Fortbewegung, Bewältigung einfacher Hausarbeiten)
  • Begleitung der psychischen Verarbeitung von Krankheit und dem Älterwerden